Trauzeugen

Noch 260 bis zur Hochzeit

 

Trauzeugen sind heut zu tage kein muss mehr. Aber eigentlich finden wir diese Tradition ganz schön. Eigentlich war für mich immer klar dass es die Herzfreundin werden wird. Da aber im letzten Jahr nicht 100% verlass auf sie war habe ich mich dazu entschieden diese nicht als Trauzeugin zu nehmen. Bloß wen dann?

Eine andere Freundin fühlt sich voll mit eingeplant bzw. sie möchte den Jungesellinenabschied mit mir machen. Hierzu möchte sie durch Diskotheken usw gehen was mir eigentlich jedoch gar nicht so gefällt. Viel lieber würde ich bei irgendwem daheim einen gemütlichen Mädelsabend machen. Irgendwas ruhiges halt. In dem Fall stimmt auch einfach dass Gefühl nicht.

Und jemanden aus der Familie aus Trauzeugen zu nehmen war auch schon ein Gedanke. Aber wer bleibt da groß. Aus meiner Familie werden sollte ich meinen Vater wirklich erst hinterher informieren lediglich meine Mutter und Großmutter zur Hochzeit erscheinen. Wobei da bei meiner Großmutter die Frage ist wie fit sie zum Zeitpunkt der Hochzeit ist und in wie weit sie daran teilnehmen kann. Bliebe also nur noch meine Mutter als Trauzeuge übrig. Hier würde das Gefühl wieder stimmen.

Der Mann hat sich noch gar keine Gedanken gemacht wenn er als Trauzeuge nehmen möchte. Und ich spiele langsam mit dem Gedanken dass wir dann eben keine Trauzeugen haben werden. Die Planung der Hochzeit könnte ich eh niemals aus der Hand geben. Dafür bin ich viel zu Perfektionistisch. Wenn ich nicht mit eingebunden bin würde ich wohl wahnsinnig werden.

 

 

Advertisements

Der Name

Noch 261 Tage bis zur Hochzeit

Es sind noch genau 8 1/2 Monate bis zur Hochzeit. In 2 1/2 Monaten melden wir die Eheschließung beim Standesamt an. Vor fast 4 Monaten haben unsere Familien von der Hochzeit erfahren. Die Zeit fliegt nur so an uns vorbei.

Aber eine Frage bleibt. Der Name. Ich bin die einzige aus meiner Familie die meinen Namen weitergeben könnte. Aber da ist auch der Mann, und die Familie vom Mann die gerne hätten dass ich ihren Namen annehme. Der Gedanke einen Doppelnamen zu nehmen geistert in meinem Kopf herum. Aber dann würde ich meinen Namen auch nicht weiter geben können. Und wenn ich nur den Namen vom Mann annehme, damit wir als Familie einen einheitlichen Namen haben? Ich finde einfach der Klang von meinem mit seinem Namen der überzeugt mich nicht. Da klingt ein Doppelname schöner. Allerdings wäre dieser mit 16 Buchstaben 17 mit Bindestrich doch recht lang, um damit zu Unterschreiben werde ich wohl jede Menge Platz brauchen. Den Mann davon überzeugen doch meinen Namen anzunehmen? Sein Name wird vermutlich eher weiter gegeben, da er noch vier Geschwister hat. Bei mir hingegen ist niemand.

In 2 1/2 Monaten muss die Entscheidung der Namen stehen. Und sie fällt mir so unglaublich schwer. Es ist die Entscheidung eines Namens den nicht nur wir, sondern auch unsere Kinder einmal tragen werden. Und auf der anderen Seite ist es eben „nur“ ein Name. Ich hätte nie gedacht dass es mir so schwer fallen wird.