Von Leben & Tod

Der Tod kann auch freundlich kommen
zu Menschen, die alt sind,
deren Hand nicht mehr festhalten will,
deren Augen müde wurden,
deren Stimme nur noch sagt:
Es ist genug.
Das Leben war schön.
Was bleibt sind Liebe und Erinnerung.

Anfang Oktober haben wir meine Oma auf ihrem letzten Weg begleitet. Es war ein Monat voller Trauer und Schmerz aber auch ein Monat voll Gewissheit dass sie niemals fort sein wird. Sie lebt in unseren Herzen weiter und blickt von irgendwo auf uns hinunter. Seit ihrem Tod ist nichts mehr wie es einmal war und trotzdem dreht sich die Erde einfach weiter und die Zeit vergeht im Flug. Fast drei Monate ist sie nicht mehr bei uns. Wir haben dass erste Weihnachtsfest ohne sie erlebt und nun steht das Jahr 2015 vor uns. So gerne hätte ich ihr noch ihr Urenkelchen vorgestellt – aber ich bin mir sicher sie lernt es kennen und schickt es zu uns wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Wir leben weiterhin mit ihr – denn wer im Herzen seiner liebsten weiter lebt ist niemals Tod.

Oma, du fehlst!

Frohe Weihnachten

Es ist sehr still hier geworden. Es ist viel passiert die letzten Monate. Doch heute möchte ich nicht davon erzählen sondern all meinen Lesern ein frohes Weihnachtsfest wünschen und ganz viel Zeit mit euren liebsten. Genießt die Zeit und haltet sie fest denn viel zu schnell ist sie vorbei…

~~~

Vier Kerzen brannten am Adventskranz. Es war ganz still. So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen.

Die erste Kerze seufzte: „Ich heisse Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden.“ Ihr Licht wurde immer kleiner und erlosch.

Die zweite Kerze flackerte und sagte: „Ich heisse Glauben. Aber ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nichts wissen.“ Ein Luftzug brachte die Kerze zum Erlöschen.

Traurig und leise meldet sich die dritte Kerze: „Ich heisse Liebe, aber ich habe keine Kraft mehr. Die Menschen sehen nur noch sich selber und nicht die anderen, die sie lieb haben sollen.“ Mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht erloschen.

Da kam ein Kind ins Zimmer und fing fast zu weinen an. „Ihr sollt doch brennen und nicht ausgelöscht sein! Ihr sollt uns doch Licht und Wärme geben.“

Da meldet sich die vierte Kerze zu Wort: „Hab keine Angst! Solange ich brenne, können wir die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heisse Hoffnung!“

Da nahm das Kind ein Stück Holz und zündete mit der Kerze Hoffnung die Kerzen Frieden, glauben und Liebe wieder an….