Es geht weiter

Nachdem das Metformin mir nun in keinerlei Hinsicht half, weder bei der Zyklusregulierung noch beim abnehmen oder Heißhunger auf süßkram habe ich, durch den haus(um)Bau, wesentlich später als geplant endlich einen Termin in der kinderwunschklinik gemacht. Zur Kontrolle und um den weiteren Weg abzusprechen.

Und nun überlege ich wie ich am besten meine Gedanken mitteilen kann, Gedanken nicht mehr nur das Metformin zu wollen, endlich aktiv etwas zu tun und auch einen Erfolg zu sehen, nicht mehr dauernd hoffen zu wollen, nur um dann wieder enttäuscht zu werden. Und der größte Gedanke ist der das ich am liebsten einfach eine künstliche Befruchtung hätte damit wir das was möglich ist versuchen und einfach nicht mehr weiter kämpfen und warten zu müssen.

Aber darf ich dass? Darf ich Ansprüche stellen? Es sind Ärzte, sie können die Situation doch soviel besser einschätzen. Aber möchte ich immer wieder hören dass wir noch jung sind und noch Zeit haben, ich erstmal abnehmen solle (was ich versuche). Denken die Ärzte wirklich dass man deswegen weniger leidet und weniger kämpft? Dass diese Worte weniger schlimm und schmerzhaft sind?

In zwei Wochen ist der Termin. Ich hoffe und habe Angst. Teufelskreis.

Herzfreundin

Die Herzfreundin ist einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Bisher war sie immer eher der Einzelkämpfer und auf sich gestellt. Wollte einen Beruf ausüben und eigene Kinder waren nie ein Thema. Umso mehr freute ich mich als ihr eher zufällig rausrutschte dass sie seit einiger Zeit in einer Partnerschaft sei. Nachdem ich meine Sprachlosigkeit überwunden hatte Sprachen wir über das, über was Frauen halt so sprechen. Irgendwann kamen wir auf das Thema Kinder. Und plötzlich war es gar keine Frage mehr. Sie will Kinder und wenn es nach ihr ginge sofort. Ich freute mich so sehr und wir stellten uns vor wie es sein würde. Plötzlich war da mehr Verständnis als die ganzen letzten Jahre. Sie ist die einzige die immer genau über unseren Kinderwunsch Bescheid wusste und mitfieberte. Aber diese Art Verständnis die nur ein Mensch hat welcher selbst den Wunsch und die Sehnsucht nach einer eigenen Familie hat, die fehlte. Umso toller war dass alles. Und auch jetzt freue ich mich immer noch unglaublich. Sollte sie schwanger sein eines Tages werde ich Patentante. Das ist so unglaublich wundervoll.

Aber wie über alles im Leben denke ich noch lange über Dinge nach. Und irgendwann kamen Gedanken über unseren Kinderwunsch hinzu und die Angst dass sie mir eines Tages mitteilt dass sie schwanger sei. Zu einem Zeitpunkt an dem wir noch immer an der selben Stelle stehen wie heute, die Ungewissheit haben ob wir je selber ein eigenes Kind bekommen werden. Und plötzlich ist die Sicherheit in ihr jemanden zu haben der definitiv in der nächsten Zeit nicht schwanger sein wird dahin. Und auch wenn ich mich unglaublich freue habe ich eine Riesen Angst dass eines Tages alle Freunde und Bekannte schwanger sein werden oder gerade ein Kind bekommen haben und wir immer noch kämpfen und hoffen müssen. Und dann fühle ich mich wieder schlecht weil ich so etwas denke… Es ist ein Teufelskreis, ich sag es euch!

Januar 2015

Im Januar haben wir mit der Sanierung des Hauses begonnen. Ein Raum musste komplett neu gemacht werden. Wir haben die Erfahrung gemacht dass motivtapete bei recht niedrigen Decken der absolute Mist ist. Aber 70€ wollten wir jetzt auch nicht umsonst ausgegeben haben. Somit haben wir es irgendwie geschafft die neue Wand zu tapezieren. Es kostete Nerven.

Das Nordseemädchen kam aus ihrem Skiurlaub wieder und die Schule fing wieder an. Ende Januar machte uns das Mädchen wahnsinnig stolz mit einem wirklich grandiosen Zeugnis.

Was die umzugspläne anging kamen wir kein Stück weiter. Es wartet noch soviel Arbeit auf uns. Fußböden müssen erneuert werden, Wände gestrichen werden. Die Küchenwand muss vermessen und mit Paneelen verschönert werden. In unserer Wohnung sind wir am ausmisten und wegwerfen. Transporter müssen wir mieten um die Fußböden zu transportieren.

Und dann nähert sich auch noch der Frühling. Erste gartenprojekte entstehen in unserer Fantasie und wir freuen uns auf einen fantastischen Frühling. Und einen Sommer zur Erholung.

Was den Kinderwunsch anging habe ich lediglich die Erkenntnis gesammelt dass Metformin nicht dass ist für was die Ärzte es halten. Seit behandlungsbegin habe ich meine Regel nicht mehr gesehen. Als ich im Januar wegen Krankheit die Tabletten ein paar Tage nicht nahm trudelte die erste schmierblutung ein. Ich machte zuvor sogar schon schwangerschaftstest weil ich glaubte es hätte geklappt. Pustekuchen. Ich hatte einen vorsorgetermin bei meiner Gynäkologin. Die Besuche dort sind jedes Mal Balsam für meine Seele. Sie machte mir soviel Hoffnung und gab mir soviel Optimismus mit auf den Weg dass ich mit einer Sicherheit dort raus ging. Der Sicherheit dass ich 2015 auf jeden Fall schwanger sein werde. Es wird klappen. Irgendwie. Irgendwann. Alles hat seinen Grund im Leben, vielleicht werde ich irgendwann verstehen weshalb wir so lange um unser Wunschkind kämpfen müssen.

Das war der Januar bei Familie Nordseeleben. Und wenn ich es schaffe Blogge ich nun öfter.