Was macht eigentlich

dass Nordseemädchen!?

Da wir hier aktuell Ferien haben ist sie viel unterwegs, zur Zeit ist sie, wie mittlerweile fast in jeden Sommerferien, auf dem Reiterhof mit ihrer Freundin. Zuvor war sie oft bei Freunden oder ihre Freunde hier, manchmal mit übernachtung. Besonderes highlight war da wohl das Zelten im eigenen Garten und der Pool. Außerdem verbringt sie insgesamt 2 Wochen der Ferien mit ihrer Oma wo sie hoffentlich eine schöne Zeit haben wird. Da der Mann und ich nur je 2 Wochen Urlaub haben und aufgrund des Hauses fand unser Jahresurlaub dieses Jahr im Mai statt. Eine Woche bevor sie zum Reiterhof fuhr verstauchte das Mädchen sich den Fuß was uns einen Sonntagnachmittag in der Notaufnahme bescherte. Zum Glück ging es ihr mit jedem Tag ein wenig besser, so dass sie mit auf den Reiterhof fahren konnte. Ihr Zeugnis dieses Jahr war wieder sehr zufrieden stellend und es war keine einzige vier darauf zu sehen. Ich hoffe sehr dass sie es auf der neuen Schule schafft ihre Leistungen zu halten. Ihr aktueller Berufswunsch ist es Lehrerin zu werden was ich wirklich sehr toll finde.

Dass sie sich mitten in der Pubertät befindet wird mit jedem Tag deutlich. Einerseits ist sie da wirklich sehr stolz drauf, schikaniert sich aber zum Beispiel im Schwimmbad wenn sie ihre Arme hoch reißt und jemand dass mitbekommt. Jungs sind noch immer nicht Interessant. Zumindest möchte sie uns das so verkaufen, insgeheim sind da aber wohl doch ein paar Jungs interessant welche sie grinsend beobachten, natürlich nur wenn wir nicht hinschauen 😉

Der Umzug machte ihr Anfangs ja wirklich große Sorgen, mittlerweile ist sie hier allerdings sehr gut angekommen und zwischendurch fällt sie uns auch mal um den Hals und sagt „Danke für das alles hier“. Da haben wir wohl alles richtig gemacht. Ich bin sehr froh dass es nun doch so gut funktioniert hat. Ihre Freunde sieht sie weiterhin, ob sie diese nun besuchen fährt oder sie für eine übernachtung hier hin kommen ist da eigentlich egal. Mal sehen wie es in ein paar Jahren mit dem Landleben aussieht und ob es ihr dann immer noch gefällt. Sie kennt ja nun auch die Stadt wo die öffentlichen Verkehrsmittel im 10 Minuten Takt fahren und eigentlich alles und jeder gut zu erreichen ist, da ist so ein Dorf mit einer Buslinie das genaue Gegenteil. Dass sich in 15 Minuten Fußweg eine Sbahn Linie befindet welche direkt in die große Stadt führt werden wir ihr jedenfalls erstmal nicht verraten.

Advertisements

Aktueller Stand…

…in Sachen Projekt Herzenswunsch ist die dass bei einem Besuch eines Diabetologen eine Beginnende Diabetes diagnostiziert wurde. Der Langzeitwert ist 0,2 unter dem Wert welcher ganz klar Diabetes sagt. Deshalb gibt es auch – bis auf das Metformin für das PCO – auch keine Medikamente dafür sondern den Auftrag abzunehmen und an einer Schulung teilzunehmen. Aufgrund des Umzugs muss ich mich dafür nun hier nach einer Diabetologischen Praxis umschauen welche diese Schulungen durchführt. Ansonsten haben wir entschieden das wir dem Metformin und der Abnahme nun ein halbes Jahr zeit geben alles möglichst zu regulieren und möchten dann direkt zu Beginn des nächsten Jahres in der Kinderwunschklinik voll durch starten. Per Email stehe ich in Kontakt zur Klinik und wir werden dann 3 Versuche für Stimulation und GvnP nutzen und wenn diese nicht anschlagen direkt mit einer IVF durch starten. Wir werden unser Wunschkind bekommen. Irgendwann im nächsten Jahr wird es klappen. Dafür müssen, noch immer, 10kg runter. Durch den Umzugsstress habe ich in der Zeit wenig auf meine Ernährung geachtet, habe aber – toitoitoi – nicht zugenommen. Da wir uns nun ein halbes Jahr zeit geben bis zum Behandlungsbeginn ist mein Wunschziel sogar 15kg abzunehmen bis dahin. Und wie sagte unsere Kiwuärztin: Das schaffen wir!

Ab jetzt Landleben

In den letzten Monaten blieb wenig Zeit zum Bloggen. Wir haben Saniert und anschließend Renoviert. Und Anfang Juni war es soweit, wir sind in unser Eigenheim gezogen. Aufs Land. Wir haben nun ein großen Garten welcher noch jede Menge arbeit einfordert. Aber wir haben vor allem unsere Ruhe, keine Autos die Hupen oder brüllende Menschen in der Nacht welche uns vom Schlaf abhalten. Wir leben in einer kleinen ruhigen Sackgasse und hier fahren, wenn es viel sind maximal 10 Autos (inklusive unseren) am Tag entlang. Das Nordseemädchen kommt hier viel schneller zur Ruhe und schläft Abends auch wieder besser ein. Mittlerweile ist unsere kleine mittlere Miez der totale Freigänger geworden und verbringt den ganzen Tag und am liebsten die ganze Nacht draußen. Zu unseren zwei Katzen zogen in der letzten Woche zwei Babykatzen ein welche sich mittlerweile auch gut eingelebt haben. Wir genießen das Landleben in vollen Zügen, nach der Arbeit Grillen oder einfach mal in den aufgestellten Pool springen ist einfach unbezahlbar. Und auch wenn noch viel Arbeit auf uns wartet, so war es das beste was wir tun konnten: Aufs Land ziehen!